DGSGB




Startseite aktualisiert: 14. August 2017

Arbeitstagung: Prävention von sexuellem Missbrauch an Menschen mit geistiger Behinderung - ausgewählte Aspekte


Arbeitstagung der DGSGB am in Kassel-Wilhelmshöhe

Einladung und Programm

Mehr Informationen

Appell für bessere Anschlussperspektiven in der Behindertenhilfe für straffällig gewordene Menschen mit geistiger Behinderung nach dem Maßregelvollzug

Appell

Anschreiben

Hinweis: Newsletter der EAMHID

Links

Band 38: Demenz bei geistiger Behinderung

Dokumentation der Arbeitstagung der DGSGB am in Bielefeld

Mehr Informationen

Stellungnahme der DGSGB zum Regierungsentwurf des Bundesteilhabegesetzes

Stellungnahme

Gemeinsame Stellungnahme


der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Verbände der Plattform Entgelt

aus den Bereichen der Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie


zum Referentenentwurf des "Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und Vergütung von psychiatrischen und psychosomatischen Leistungen (PsychVVG)"

für die Anhörung im Bundesministerium für Gesundheit in Bonn am 17. Juni 2016


Stellungnahme

Stellungnahme der DGSGB zum Referentenentwurf des Bundesteilhabegesetzes vom 26.4.2016

Stellungnahme


Sonstige Veranstaltungshinweise

  • Fachtagung: Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen, am 16. November 2017 (Flyer)
  • Kongress: 11th European Congress of Mental Health in Intellectual Disability, 21. - 23. September 2017 (Flyer)

    eamhid


    'Better Mental Health for People with Intellectual Disability'

    Providing better care using knowledge transfer and bringing together innovative collaborative networks

    "Health is a state of complete physical, mental and social well-being and not merely the absence of disease or infirmity." (WHO 1946)

    Like the rest of the population, the mental health of people with intellectual disabilities is best understood in a much wider context of their general well-being, their supports and networks, their family and social setting and the broader aspects of the society that have significant impacts on their health and health inequalities. The Congress will bring together current knowledge and expertise in this wider context, looking at how people with intellectual disabilities, their families and their social and professional networks all have important experience and skills to contribute and share in creating and developing effective, collaborative and co-productive models of service provision.